Aquamarine Collection

Aquamarin wird schon seit jeher als Schutzstein und Heilstein verehrt und gehört noch heute zu den wichtigsten Heilsteinen überhaupt. Einer Legende nach Stamme er aus der Schatzkiste einer Meerjungfrau. Dadurch leitet sich sein Name ab, welcher übersetzt „Meerwasser“ heißt. Die Araber verehrten ihn als Stein der Freude, welcher ein harmonisches Gleichgewicht bringe und in Griechenland wurde er als Symbol von Liebe, Reinheit und Glück angesehen. Von ihm heißt es außerdem er könne durch Farbveränderung von hell zu dunkel zwischen wahr und falsch unterscheiden und auch vor falschen Freunden warnen. Im Mittelalter wurde er als Symbol für Keuschheit angesehen. Er gilt allgemein als Schutzstein gegen Seekrankheit. Selbst Hildegard von Bingen, eine bis heute berühmte Persönlichkeit der mittelalterlichen Steinheilkunde, hatte ihn bereits erwähnt und beschrieben. Im Mittelalter wurde er als Beryll bezeichnet und sehr gut als Heilstein für die Augen eingesetzt. Aquamarin ist als Schmuckstein sehr begehrt und eine Varietät des Beryll.
 

Aquamarin ist die blaue Varietät des Silikat-Minerals Beryll und kristallisiert daher ebenso wie dieser im hexagonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Be3Al2[Si6O18].

Seine blaue Farbe erhält der Aquamarin durch Fremdbeimengungen von zwei- und dreiwertigen Eisen-Ionen (Fe2+ und Fe3+) auf verschiedenen Gitterpositionen.[2] Als allochromatisches (fremdfarbiges) Mineral ist die Strichfarbe von Aquamarin jedoch immer weiß. Der nach dem Edelstein benannte Farbton ist ein farbsattes Grünblau.

Aufgrund seiner hohen Mohshärte von 7,5 bis 8 und seiner oft gut ausgebildeten, klaren Kristalle wird Aquamarin vorwiegend zu Schmucksteinen verarbeitet.